Eotrachodon orientalis: Fund eines frühen Hadrosauriers lässt Ursprung der Entenschnabel-Dinosaurier im Osten der USA vermuten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Eotrachodon orientalis: Fund eines frühen Hadrosauriers lässt Ursprung der Entenschnabel-Dinosaurier im Osten der USA vermuten

Beitrag  Styracosaura am Mi 27 Jan - 18:03

In Alabama hat eine Gruppe Hobby-Fossilienjäger die Überreste einer ursprünglichen Hadrosaurier-Art entdeckt, die hier vor 83 Millionen Jahren gelebt hat und die den Namen "Eotrachodon orientalis" (übersetzt: "Rauer Zahn der Morgenröte aus dem Osten") erhielt. Der Name soll an den ersten benannten Hadrosaurier erinnern, der 1856 als "Trachodon" in die Geschichte einging.

Dieser Fund, so erklären die Forscher, weise darauf hin, dass die Hadrosaurier wahrscheinlich ursprünglich im Osten Nordamerikas entstanden und sich erst später über die ganze Welt verbreiteten.

Vor 85 Millionen Jahren war Nordamerika in zwei Hälften geteilt, und ein riesiger Wasergraben verlief vom Arktischen Ozean bis zum Golf von Mexiko. Dieser 1000 Meilen breite Graben teilte Nordamerika in den Ostteil, der "Appalachen" genannt wird, und in den Westteil, "Lamidia" genannt. Die Tiere im Osten konnten diesen Graben nicht überwinden. Erst später, als der Graben zuwuchs und eine Landbrücke von Osten nach Westen freigab, kamen die Hadrosaurier von der Insel herunter und zerstreuten sich danach über die ganze Welt.

Das gefundene Fossil gilt als das am besten erhaltene Skelett eines primitiven Hadrosauriers, das jemals im Osten der Vereinigten Staaten gefunden wurde. Neben dem vollständigen Schädel konnten auch Dutzende von Rückenwirbeln, ein teilweise erhaltener Hüftknochen und ein paar Beinknochen geborgen werden.

Aufgrund der Knochen gehen die Forscher davon aus, dass der gefundene Eotrachodon noch nicht ausgewachsen war. Sie nehmen aber an, dass er im ausgewachsenen Zustand 7 bis 10 Meter lang werden konnte und in der Regel auf zwei Beinen lief, sich aber zum Grasen auf alle Viere niederlassen konnte. Wahrscheinlich hatte er eine schuppige Haut.

Besonders auffällig an ihm ist ein großer Kamm auf der Nase, der einen der Forscher zur Aussage verleitete: "Dieses Ding hatte eine große hässliche Nase."

Link: http://news.fsu.edu/Top-Stories/Research-team-identifies-rare-dinosaur-from-Appalachia

_________________
Viele Grüße, Hille
avatar
Styracosaura
Administrator
Administrator

Anzahl der Beiträge : 877
Anmeldedatum : 09.06.09
Alter : 49
Ort : Schöppingen

http://www.dinosaurier-interesse.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten