Haltbare Dinos - von {Pyroraptor10} am 03 May. 2009 08:57

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Haltbare Dinos - von {Pyroraptor10} am 03 May. 2009 08:57

Beitrag  Styracosaura am Do 11 Jun - 11:24

Normalerweise sind Proteine nach maximal einer Million Jahren gänzlich abgebaut oder zumindest nicht mehr identifizierbar. Als die Forscher um Mary Schweitzer 2007 über den Fund von Proteinen in Knochen eines Tyrannosaurus rex berichteten, entbrannte daher eine kontroverse Diskussion. Einige Wissenschaftler äußerten die Vermutung, die 68 Millionen Jahre alten Knochen seien auf dem Weg ins Labor mit Fremdeiweiß verunreinigt worden. Um dies auszuschließen und ihre Forschungsergebnisse zu untermauern, kündigten Schweitzer und ihr Team damals an, die Untersuchungen anhand weiterer fossiler Knochen zu wiederholen.

Da die T. rex-Knochen in einem Sandsteinbett gefunden worden waren, suchten die Wissenschaftler gezielt nach Fossilien, die in Sandstein konserviert waren. Dabei stießen sie in den Judith-River-Formationen im US-Bundesstaat Montana auf den Oberschenkelknochen eines Brachylophosaurus canadensis, der zu den Entenschnabelsauriern gehört. Statt den 80 Millionen Jahre alten Knochen freizulegen, transportierten ihn die Forscher mitsamt einer rund zehn Zentimeter dicken schützenden Sandsteinschicht ins Labor. Dort entfernten sie den Sandstein unter sterilen Bedingungen und nahmen den Knochen genau unter die Lupe. Dabei verwendeten die Forscher unter anderem Licht- und Elektronenmikroskope sowie ein Massenspektrometer und führten Antikörpertests durch, mittels derer Proteine nachgewiesen werden können. "Wir nutzten verbesserte Methoden und bessere Geräte, machten mehr Experimente und ließen die Resultate zusätzlich von anderen, unabhängigen Labors bestätigen", erläutert Schweitzer die Vorgehensweise.

Die Untersuchungen förderten acht Bindegewebsproteine und 149 Aminosäuren zutage. Die überraschend große Ausbeute trägt nach Ansicht der Forscher der umsichtigen Vorgehensweise bei der Ausgrabung Rechnung. "Wir wissen, dass der Zersetzungsprozess in dem Moment beginnt, da das Fossil aus dem chemischen Gleichgewichtszustand entfernt wird", erklärt Schweitzer. "Je schneller wir es vom Boden ins Reagenzglas bekommen, desto besser stehen die Chancen, intakte Gewebe und Moleküle zu entdecken.
http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/303065.html

tschüss und viele grüße Pyroraptor10
avatar
Styracosaura
Administrator
Administrator

Anzahl der Beiträge : 877
Anmeldedatum : 09.06.09
Alter : 49
Ort : Schöppingen

http://www.dinosaurier-interesse.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten