Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Anara am So 19 Jul - 0:02

Vielleicht irre ich mich ja auch, aber ich habe den Eindruck, dass viele Dinosaurier zu kurz geraten sind. Mir ist aufgefallen, dass bei den Modellen und den Präparaten, insbesondere der großen Dinosaurier etwas oft nicht beachtet wird. Nämlich die Bandscheiben der Wirbelsäule.

Aufgrund meiner medizinischen Ausbildung (wenn auch Humanbereich) weiß ich, das z.B. beim Menschen die Bandscheiben 20 bis 25 % der Gesamtlänge der Wirbelsäle ausmachen, je nach Alter der Person. Ich denke, diese Werte dürften sich ohne große Abweichungen auf andere Wirbeltiere und somit auch auf die Dinosaurier übertragen lassen.

Bei 25 % Gesamtanteil an der Länge der Wirbelsäule würde das zumindest statistisch bedeuten, dass eine einzelne Bandscheibe etwa ein drittel der Länge des davor liegenden Wirbelkörpers dick wäre, unabhängig von der Gesamtzahl aller Wirbel. Natürlich variieren die Abmessungen der Bandscheiben je nachdem, zwischen welchen Wirbeln sie im Körper sitzen und auch nach Beweglichkeit der jeweiligen Körperstelle.

Bei vielen Präparaten scheinen die einzelnen Wirbelkörper aber mehr oder weniger direkt aneinander gefügt worden zu sein, was insbesondere an der Brust- und Lendenwirbelsäule auffällt, da sich hier in der Regel die stärksten Wirbel befinden. Eine vorhandene Bandscheibe sollte aber nach meiner Ansicht eine deutliche Lücke zwischen den Wirbelkörpern erzeugen.
Folgender Link führt zu einem Foto auf Wikipedia, worauf gut zu sehen ist, was ich meine:

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Diplodocus_caudal_vertebrae_NHM.JPG&filetimestamp=20070228182310

Auch gerade beim Schwanz (beim Diplodocus hier allein 75 Wirbel) wie auch beim Hals eines Sauropoden sollten deutliche Bandscheiben vorhanden sein (bzw. die Lücken hierfür) aufgrund den vermutlich hohen Beweglichkeit dieser Körperteile.

Bandscheiben bestehen aus dem Außenring mit Fasern und Faserknorpeln sowie dem Gallertkern. Letzterer macht den Hauptteil der Masse aus und besteht, simpel gesagt, aus Flüssigkeit. Nach dem Tod entweicht diese Flüssigkeit, was zur Folge hat, dass Leichen „kürzer werden“. Dem entsprechend versteinern Bandscheiben auch nicht. Schon vor der Versteinerung ist also der Dino schon geschrumpft, selbst wenn er komplett mumifiziert erhalten geblieben sein sollte. Das Gleiche ist mit ägyptischen Mumien, Moorleichen usw. passiert.

Wenn ich nun mal als Beispiel einen Diplodocus aus dem oberen Jura Nordamerikas, der häufig mit einer Länge von bis zu 27 Meter angegeben wird, heranziehe, würde ein zusätzlicher Bandscheibenanteil von 20 % zu einer beträchtlichen Länge von 32,4 Meter führen. Dass die Maßangaben der Dinosaurier keine absoluten Werte sind, ist mir natürlich klar. Aber trotzdem halte ich die Bandscheiben und deren Auswirkung auf die Gesamtlänge der Tiere für wichtig.

grübel Tja, oder ich irre mich...
avatar
Anara
Riesendino **** **
Riesendino **** **

Anzahl der Beiträge : 325
Anmeldedatum : 14.07.09

Nach oben Nach unten

Re: Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Styracosaura am So 19 Jul - 6:51

Hallo Anara,
ich muss gestehen, mit deiner Frage bin ich jetzt etwas überfordert. grübel
Ich weiß nicht, wie die Paläontologen die Größe eines Dinosauriers berechnen. In der Regel wird ja gar nicht die komplette Wirbelsäule gefunden sondern nur einzelne Fragmente (in Einzelfällen sogar nur ein einziger Wirbel oder ein anderer Knochen). Von deren/dessen Länge abgeleitet schätzen die Wissenschaftler meist die Länge (und das Gewicht) eines Dinosauriers. Ob sie dabei die Bandscheiben mit einberechnen, weiß ich nicht.
Ich weiß auch nicht, ob ein Dinosaurier in einem Museen tatsächlich die Länge aufweist, die ihm zugeschrieben wird oder ob er kürzer ist. Möglicherweise wurde beim Aufbau des Tiers einfach der Bandscheibenplatz zu gunsten der Stabilität des Skeletts ausgelassen (könnte ich mir zumindest vorstellen). Dazu müsste man mal in einem Museum die konkrete Länge des Tieres messen, um festzustellen, ob sie mit der angegebenen Länge übereinstimmt oder ob sie um 20 Prozent kürzer ist.
Vielleicht weiß das jemand von unseren Spezialisten hier im Forum besser. Rolling Eyes

_________________
Viele Grüße, Hille
avatar
Styracosaura
Administrator
Administrator

Anzahl der Beiträge : 877
Anmeldedatum : 09.06.09
Alter : 49
Ort : Schöppingen

http://www.dinosaurier-interesse.de

Nach oben Nach unten

Re: Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Gast am Mo 20 Jul - 20:42

das ist echt ne interessante frage... aber ich weiß das auch nicht ob das berechnet wird Rolling Eyes
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Anara am Mi 12 Aug - 17:26

Ich habe mich bezüglich der Frage mal an des Naturkundemuseum in Berlin gewendet.
Folgende Antwort habe ich von Dr. Daniela Schwarz-Wings per Mail erhalten:

" Die Frage nach den Bandscheiben bei den Dinosauriern haben sich schon
viele gestellt. Leider haben wir im Moment keine eindeutigen Belege
an den Knochen, ob es sich hierbei um echte knorpelige Bandscheiben
wie bei Säugetieren, bzw. durchbrochenen Menisci wie bei Vögeln
handelt. Aufgrund der Gelenkform an den Wirbeln könnte es auch eine
dünne, flüssigkeitsgefüllte Membran ähnlich wie bei heutigen
Krokodilen gewesen sein. Je nach dem Modell, was man hier annimmt,
wäre auch der Abstand der Wirbel zueinander entweder kleiner oder
größer. Für die aufgestellten Modelle der Dinosaurier-Wirbelsäule
wird dies in der Regel nicht berücksichtigt - hier ist man
Beschränkungen wegen der Statik und Stabilität unterworfen: die
Wirbel sollen soweit aneinanderpassen, dass die Wirbelverbindungen
gewärleistet sind, aber gleichzeitig auch nicht so aneinander hängen,
dass Fortsätze o.a. abbrechen können. Zugleich muss man noch das
Haltegerüst einpassen. Bei der Annahme von knorpeligen Bandscheiben
würde sich der Abstand zwischen den Wirbeln natürlich etwas
vergrößern, der Rücken wäre dann z.b. einige Zentimeter länger.

Das gleiche Problem gibt es übrigens bei den Gliedmaßenknochen: hier
wissen wir zwar, dass die Gelenkverbindungen zwischen den Knochen
(z.B. zwischen Ober- und Unterarm) als Knorpelkapsel ausgebildet
waren, da diese aber an den Knochen nicht erhalten ist, wissen wir
nicht, welche Dicke sie hatte. Bei passgenau montierten Dinosaurier-
Gliedmaßen kann man also eher davon ausgehen, dass hier noch eine
Portion Knorpel dazwischen war - die einzelnen Gliedmaßen wären also
beim lebenden Tier vermutlich etwas länger gewesen.

Ich hoffe, das klärt Ihre Frage,

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Schwarz-Wings "


cheers
avatar
Anara
Riesendino **** **
Riesendino **** **

Anzahl der Beiträge : 325
Anmeldedatum : 14.07.09

Nach oben Nach unten

Re: Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Gast am Mi 12 Aug - 17:35

oookay...

das ist denen desshalb nicht wichtig beim aufstellen der skelette weil nur wenige sich darüber gedanken machen... also im gegensatz zu allen menschen die das naturkundemuseum besuchen
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Styracosaura am Mi 12 Aug - 19:25

Anara schrieb:Ich habe mich bezüglich der Frage mal an des Naturkundemuseum in Berlin gewendet.
Folgende Antwort habe ich von Dr. Daniela Schwarz-Wings per Mail erhalten: [...] cheers

Super, danke Anara, dass du die Antwort hier gepostet hast.
Das ist echt mal hoch interessant zu erfahren! springen vor Freude

_________________
Viele Grüße, Hille
avatar
Styracosaura
Administrator
Administrator

Anzahl der Beiträge : 877
Anmeldedatum : 09.06.09
Alter : 49
Ort : Schöppingen

http://www.dinosaurier-interesse.de

Nach oben Nach unten

Re: Sind die Dinos zu kurz gekommen ?

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten